Johannes Floors

„Als Sportler zu laufen und die Schnelligkeit zu spüren oder beim Weitsprung durch die Luft zu segeln – Sport setzt Emotionen frei,“ sagt Johannes Floors.

Ihm ist es wichtig, als Sportler nicht den Spaß an der Sache zu verlieren und motiviert mit dieser Einstellung auch andere. Dass er heute erfolgreicher Athlet ist, war nicht vorherzusehen. Mit einem Fibula-Gendefekt auf die Welt gekommen, fehlten ihm beide Wadenbeine und die Füße waren deformiert. Mit 16 Jahren entschloss sich Johannes, beide Unterschenkel amputieren zu lassen. „Die Schmerzen im Alltag waren zu stark und zu groß. Noch im Krankenbett habe ich mich entschlossen: Ich melde mich für das Sportabitur an.“

Seine Prothesen waren fortan seine Beine. Damit zu laufen und Sport zu treiben, hat sein Leben grundlegend positiv verändert. „Mit den Prothesen konnte ich nicht nur Laufen, sondern erreichte in einem Tag meine natürliche Körpergröße.“

Der 1,80 Meter große Sportler absolvierte zum Sportabitur erfolgreich einen Triathlon. Floors war zunächst Schwimmer, gewann 2010 Medaillen bei der Junioren WM bevor er sich der Leichtathletik widmete. Mit der Staffel holte er Gold bei den Paralympics 2016 in Rio. „Das ist einfach unbeschreiblich, zu wissen wir haben Gold gewonnen bei den Paralympics. Das war ein Gänsehaut-Moment.“ In der Europarekordzeit von 46,67 Sekunden gewann er bei der Para WM in London 2017 Gold. Floors erzählt: „Da konnte ich zeigen: ich bin da wo ich hingehöre.“ Die nächsten großen Ziele sind gesteckt: Ein Einzelgold bei den Paralympics in Tokyo 2020, privat steht der Bachelorabschluss in Maschinenbau an.

Als Botschafter ist es ihm wichtig, zusammen mit Ottobock Motivationsarbeit zu leisten. „Meistens ist eine Amputation anfangs ein großer Rückschlag. Es ist schwierig motiviert zu bleiben. Dabei will ich helfen: Egal ob im Sport oder im Alltag, das Leben geht weiter.“

Sportler sein, bedeutet für Johannes Floors eine Vorbildfunktion zu haben. Besonders dem Nachwuchs den Para Sport und das Leben mit Prothesen zu erklären. Er liebt es, mit anderen Sportlern zu trainieren. „Es geht darum, was wir leisten und das wir gemeinsam Sport machen. Nicht mehr um die Prothesen.“

Für den ausgebildeten Orthopädietechniker liegt viel an der Aufmerksamkeit des paralympischen Sports. „Wir sind tatsächlich auf einem guten Weg, was mediale Aufmerksamkeit angeht. Gerade in der Leichtathletik haben wir große Chancen auf den Para Sport aufmerksam zu machen und zu zeigen, was wir alles können.“ Diese Motivation und Begeisterung will Johannes Floors gerne in die Welt tragen und mit anderen teilen.

Größte Wettbewerbserfolge:

  • WM London 2017: Goldmedaille 200m, 400m, 4 x 100m Staffel, Silbermedaille 100m
  • Rio 2016 Paralympics: Goldmedaille 4 x 100m Staffel
  • EM Grosseto 2016: Goldmedaille 200m, 400m, 4 x 100m Staffel

Wichtige Daten

Nationalität: Deutsch

Geburtsjahr: 1995

Sportart: Sprint

Klassifizierung:
seit 2018 T 62,
vorher T 43 (IPC)

Persönliche Bestleistungen:
100m: 10,79 Sekunden,
200m: 21,16 Sekunden,
400m 46,65 Sekunden

Trainer: Stefan Press

Heimmannschaft/-verein:
TSV Bayer Leverkusen

Karrierehöhepunkte:
Staffelgold bei den Paralympics in Rio 2016 und 400m Gold bei der Weltmeisterschaft 2017 in London

Ausrüstung:
Sportprothese Ottobock Federn
Beim Sport: 1E90 Sprinter