11.08.2015

„Es war sehr, sehr anstrengend… aber ich habe viel gelernt!“

Bericht Elite Camp 2015

Vom 31. Juli bis 2. August 2015 fand in Hannover in der Akademie des Sports das zweite Rollstuhlbasketball Elite Camp statt. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr fungierten der Behindertensport Verband Niedersachsen erneut als Ausrichter und der Fachbereich Rollstuhlbasketball im DRS als Veranstalter.

Im Vordergrund des Camps stand die Talentsichtung und -förderung von jungen RollstuhlbasketballerInnen ab 15 Jahren. Neben den jungen Erwachsenen waren auch Trainer und Coaches angesprochen, das Camp zu besuchen. Sie hatten im Rahmen der dreitägigen Fortbildung die Möglichkeit, sich über die aktuellen Förderinhalte und -ansätze zu informieren. Aufgrund ihrer aktiven Einbindung in die sportliche Gestaltung konnten die frisch erworbenen Erkenntnisse unmittelbar in der Praxis angewendet und umgesetzt werden. Insgesamt besuchten 40 Sportler und 22 Trainer aus ganz Deutschland die Veranstaltung. Betreut wurde das Camp von insgesamt 10 Referenten: Darunter die Bundestrainer des A Teams, der U22 und der U19 Junioren sowie ein aktueller A-Kaderspieler des deutschen Nationalteams. Zwei Ernährungsberaterinnen, zwei Fachleute zur Rollstuhltechnik und Elternberatung sowie ein Bundesligaschiedsrichter rundeten das Lehrgangsteam ab.

Am Freitagabend ging es nach einer kurzen Begrüßung durch die Lehrgangsleiter Nicolai Zeltinger, Peter Richarz und Martin Kluck direkt aktiv in den Sport. Zunächst wurde mit Aufwärmspielen begonnen, bei denen erste Kontakte unter den Teilnehmern geknüpft werden konnten. Darauf folgten Rollstuhlbasketball spezifische Übungen sowie ein ca. 15 minütiges Dehnprogramm bei dem alle für den Rollstuhlbasketball wichtige Strukturen angesprochen wurden. Zeitgleich wurden die angereisten Trainer in die anstehende Leistungsdiagnostik instruiert. Diese sollte nach dem Aufwärmprogramm von allen Sportlern absolviert werden. Die Diagnostik bestand aus insgesamt 10 Stationen, die es nacheinander zu absolvieren galt. Passen, Fahren von U-Turns, Pivotieren, Sprints und Korbleger waren die Schwerpunkte. Jede Station wurde eine Minute lang durchgeführt und die erbrachte Leistung durch die Trainer notiert. Gegen 21:30 Uhr war der Tag für die Sportler vorbei.

Der Samstag wurde in drei Teile gegliedert: Morgens um 10:00 Uhr wurde mit einer Praxiseinheit gestartet, der Fokus lag hier auf den so genannten Basics: „Passing, Dribbling, Bounce Stop, 1 on 1 und 2 on 2 Shadow“. Nach dem Mittagessen folgte eine theoretische Einheit für die Coaches, sowie eine Ernährungsberatung durch Ute Zander und Birgit Holwe der Firma Wellspect. Im Anschluss gab es noch einmal Praxis und Feedback zu den Themen Korbleger, Pick & Roll und Wurftechniken. Nach dem stärkenden Abendessen gab es noch eine Videoanalyse für die Coaches und eine weitere Trainingseinheit in der Halle. Hierbei wurde vor allem die Team Defense thematisiert. Am Ende des Samstags konnten sich die Basketballer noch bei den Trainingsspielen austoben.

Der letzte Tag des Camps begann mit einer Einheit durch die Coaches Richarz, Zeltinger und Kluck, zu ausgewählten Defense und Offense Strategien. Ein weiterer wichtiger Programmpunkt des Vormittags war die Theorieeinheit mit den Referenten Daniel Halewat und Jens Kleinschmidt von der Firma Ottobock zum Thema Technik, Pflege des Sportgeräts.

Sowie einen Einblick von Hannovers Nationalspieler Jan Sadler in seinen Alltag und was es für ihn bedeutet Athlet zu sein. Zum Abschluss des Camps spielten die insgesamt 6 Teams, um die frisch erworbenen Techniken und Strategien im Wettkampf auszuprobieren. Gegen 13 Uhr ging es stolz mit einer Urkunde und nach einer kurzen Feedbackrunde für alle Beteiligten wieder in Richtung Heimat.

Fazit der Teilnehmer war: „Die drei Tage waren anstrengend aber auch sehr lehrreich“. Für alle nachwuchsverantwortlichen Coaches waren die umfangreiche Leistungsdiagnostik und die absolvierten aktuellen Trainingsschwerpunkte erkenntnisreich für die Zukunft! Das Lehrgangsteam bedankt sich sehr herzlich bei allen Sportlern, Coaches und Referenten für ihre engagierte Teilnahme sowie den Firmen Ottobock und Wellspect für die großen Unterstützungen!

Lotta Czygan/Peter Richarz (DRS)

Fotos DRS: Lotta Czygan, Yannick Geiselmann, Magnus Petersen

Kontakt

Peter Richarz

DRS Referat Klinik, Lehre und Breitensport

Tel.: 040-73 06 38 14
Email: p.richarz@buk-hamburg.de
Web: www.rollstuhlsport.de

Weitere Informationen