Helix3D Hüftgelenksystem

Neue Standards in der Versorgung

Das Plus an Sicherheit, Dynamik und Komfort

Mit dem Helix3D Hüftgelenksystem setzt Ottobock einen neuen Standard in der Versorgung bei Amputationen im Hüftgelenksbereich. Es eignet sich sowohl für Menschen, bei denen das Becken erhalten ist (Hüftexartikulation) als auch für diejenigen, bei denen Teile des Beckens entfernt werden mussten (Hemipelvektomie).

Beim natürlichen Gehen rotiert das Becken und bewegt sich dreidimensional. Trotzdem sind wir in der Lage durch entsprechende Kompensationsbewegungen im natürlichen Bein, den Fuß mit der Spitze nach vorn ausgerichtet aufzusetzen. Diese nach der Amputation verloren gegangene Fähigkeit der Innen- und Außenrotation ersetzt das Helix3D Hüftgelenksystem durch seine einzigartige Gelenkkonstruktion. Die im Hüftgelenk integrierte Miniaturhydraulik, steuert die dreidimensionalen Bewegungsabläufe in Stand- und Schwungphase. Der Bewegungsablauf ist also sehr viel physiologischer als bei herkömmlichen Systemen, die in der Regel ausschließlich eindimensionale Pendelbewegungen nach vorne und hinten zulassen und diese nicht dynamisch steuern.

Integrierte Zugfedern aus Polyurethan

Sie sorgen dafür, dass das Hüftgelenk beim Einleiten der Schwungphase leicht nach vorne gebeugt wird und kompensieren so die fehlende Hüftbeugemuskulatur. Die Einleitung der Hüftbeugung über Beckenkippung wird deutlich reduziert.

Einzigartige Gelenkstruktur

Die einzigartige Gelenkstruktur bewirkt eine dreidimensionale Bewegung: Zwei Kugelgelenke verbunden mit zwei Achsgelenken, von denen eines geneigt im Raum angeordnet ist, führen zum dreidimensionalen Zwangsverlauf. Ein symmetrisches und natürlicheres Gangbild wird dadurch gefördert.

Feder-Hydraulik-Kombination

Die integrierte Miniaturhydraulik steuert zusammen mit den PU-Zugfedern den dreidimensionalen Bewegungsablauf in Stand- und Schwungphase. Der Orthopädietechniker kann neben der Dämpfungscharakteristik für die Hüftbeugung und -streckung auch die freie Schwungphase und damit die Schrittlänge individuell anpassen.

Justierkern

Der Justierkern unterstützt die individuelle Anpassung der Gesamtprothese. Der Justierkern ermöglicht es dem Orthopädietechniker nach Herstellerempfehlung die für Sie optimalen Prothesenpassteile zusammenzustellen.



Vorteile auf einen Blick

Individuelle Schrittlänge

Ihre individuelle normale Schrittlänge kann von Ihrem Orthopädietechniker mittels einer Voreinstellung an der Hydraulikeinheit berücksichtigt werden.

Unterschiedliche Gehgeschwindigkeiten

Sie sind gerade in Eile oder machen einen gemütlichen Spaziergang? Sie selbst bestimmen das Tempo, das Helix3D Hüftgelenksystem passt sich an.

Großer Beugewinkel

Ein großer Beugewinkel erleichtert Ihnen viele Alltagssituationen wie Sitzen, Schuhe anziehen oder das Einsteigen in ein Auto. Im Sitzen baut das Gelenk nicht unterhalb des Beckenkorbes auf: Eine angenehme Sitzposition wird so gefördert.

Natürlicher Gehen und Entlastung der erhaltenen Seite

Um die Hüftbeugung für den nächsten Schritt einzuleiten, müssen Menschen mit Amputation bei einer herkömmlichen Hüftgelenksversorgung das Prothesenbein mittels Fersenhub auf der erhaltenen Seite stark anheben und eine unnatürliche Beckenkippung durchführen. Beides kann mit dem Helix3D Hüftgelenksystem deutlich reduziert werden.

Harmonisches Gangbild

Durch die einzigartige hydraulische Steuerung der Hüftstreckung wird der Bewegungsapparat vor Stößen geschützt. Der Bewegungsablauf ist deutlich physiologischer, kraftsparender und das Gangbild sehr natürlich. Zudem werden Rücken und Gelenke geschont und Folgeerkrankungen vorgebeugt.

Alternierendes Treppabgehen

Um eine in punkto Sicherheit, Funktionalität und Komfort abgestimmte Systemversorgung zu erreichen, gibt Ottobock ausschließlich die Kombinationen mit den mikroprozessorgesteuerten Kniegelenken C-Leg oder Genium und Helix3D frei. Damit sind auch Treppen und andere kleine Hindernisse bezwingbar für Sie. Sie gewinnen an Sicherheit und Dynamik.

Funktionsweise

Technik

Die patentierte mehrachsige Gelenkstruktur des Helix 3D bewirkt eine dreidimensionale Bewegung der Hüfte und kompensiert damit die natürliche Beckenrotation. Das Ergebnis ist ein symmetrisches und natürliches Gangbild. Sie können ausreichend beugen und zudem gut sitzen, da der Beckenschiefstand auf ein Minimum reduziert wird.

Eine neuartige Feder-Hydraulik-Kombination unterstützt die Einleitung der Schwungphase. Energie, die in der Standphase gespeichert wird, können Sie nutzen, um die Schwungphase einzuleiten. Dadurch wird die fehlende Hüftmuskulatur kompensiert und Sie Gehen mit weniger Kraftaufwand. Sie treten in der Standphase gedämpft und kontrolliert auf und Strecken das Hüftgelenk harmonisch. Ein kontrolliertes und gleichmäßiges Abrollen auf der Prothese unter voller Belastung wird so möglich. Die Feder-Hydraulik-Kombination erlaubt zudem die individuelle Einstellung der Schrittlänge und die Steuerung der Pendelbewegungen in der Schwungphase.

Prothesentraining

Nach Ihrer Versorgung mit dem Helix 3D Hüftgelenksystem in Kombination mit dem Genium oder dem C-Leg ist es wichtig, dass Sie den Umgang mit Ihrer neuen Prothese trainieren. Ihr Orthopädietechniker wird Sie dabei detailliert anleiten, nach seiner Empfehlung gemeinsam mit einem speziell ausgebildeten Therapeuten. Sie üben das Gehen über Schrägen und Rampen, Sitzen, das Überwinden von Hindernissen und trainieren einen möglichst kraftsparenden, physiologischen Gang. Damit schaffen Sie die Voraussetzung, um mit Ihre Prothese im Alltag bestmöglich einzusetzen.

Ideale Prothesenkomponenten

Ottobock gibt eine Versorgung mit dem Helix3D Hüftgelenk ausschließlich in Kombination mit den mikroprozessorgesteuerten Kniegelenken C-Leg und Genium frei. Diese Systeme passen sich unterschiedlichsten Situationen des Alltags intelligent an und geben Ihnen die zwingend notwendige Sicherheit, dass Sie sich auf Ihre Prothese voll verlassen können.

Genium

Eingebaute Messsensoren überprüfen beim Genium permanent, in welcher Phase des Gehens sich der Träger gerade befindet. Der Kraft- und Koordinationsaufwand, den Sie insbesondere bei Steigungen, Gefälle oder Unebenheiten benötigen, wird mit dem Genium spürbar reduziert. Highlight des Genium ist die Möglichkeit für Oberschenkelamputierte bzw. Anwender mit Knieexartikulation, Treppen erstmals im Wechselschritt zu steigen – ohne aktiven Antrieb und ohne massive Kompensationsbewegungen. Auch Bordsteinkanten, Hindernisse im Haushalt oder andere alltägliche Stolperfallen können in einer sehr viel natürlicheren Bewegung und mit gestärkter Sicherheit gemeistert werden.

C-Leg

1997 bringt Ottobock mit dem C-Leg das weltweit erste vollständig mikroprozessorgeregelte Beinprothesensystem auf den Markt. Die bewährte C-Leg Technologie setzt bis heute Standards. Das Kniegelenk wird durch ein komplexes Sensorsystem geregelt, das permanent erkennt, in welcher Phase des Gehens Sie sich gerade befinden. Schnelles und langsames Gehen, Stabilität auch in unsicheren Situationen und auf unebenem Untergrund, das Bewältigen von Schrägen und Treppabgehen im Wechselschritt: Das C-Leg ermöglicht Ihnen diese alltägliche Art von Bewegungsfreiheit.

Downloads

Bitte wählen Sie ein geeignetes Format:

Helix3D Broschüre

Helix3D Broschüre für den Fachhandel

FAQ

  • Wer kann das Helix3D Hüftgelenksystem tragen?

    Das Helix3D Hüftgelenksystem ist für Anwender bis zu einem Gewicht von 100 kg zugelassen und es eignet sich für sowohl für Menschen, bei denen das Becken erhalten ist (Hüftexartikulation) als auch für diejenigen, bei denen Teile des Beckens entfernt werden mussten (Hemipelvektomie).

  • Wer kann mich mit einem Helix3D Hüftgelenksystem versorgen?

    Das Helix3D Hüftgelenksystem wird ausschließlich von zertifizierten Sanitätshäusern versorgt, die an speziellen Schulungen teilgenommen haben und entsprechende Versorgungserfahrung mit diesem System besitzen.

  • Wie lang ist die Eingewöhnungszeit mit dem Helix3D Hüftgelenksystem nach der Versorgung?

    Das ist individuell unterschiedlich, da jeder andere Voraussetzungen mitbringt. Ein speziell auf das Helix3D Hüftgelenksystem zugeschnittenes Gehschultraining hilft Ihnen jedoch, die Funktionen Ihrer neuen Prothese kennenzulernen und schnell die Vorteile dieses Systems zu nutzen.

  • Was gehört alles zu einer prothetischen Versorgung mit dem Helix3D Hüftgelenksystem?

    Eine Versorgung mit dem Helix3D Hüftgelenksystem umfasst in der Regel alle funktionellen Passteile und Strukturteile, vom passenden Prothesenfuß über das Kniegelenk bis hin zum Hüftgelenk und entsprechende Adapter, einschließlich eines von Ihrem Orthopädietechniker nach einer speziellen Technik angefertigten Beckenkorbes. Aufbau und Einstellungen des Systems gehören natürlich auch dazu, ebenso wie regelmäßige Inspektionen der Prothese durch Ihren Orthopädietechniker.


Zubehör


Ähnliche Produkte


Die dargestellten Produkte zeigen Versorgungsbeispiele und eine Auswahl der Produkte von Ottobock. Ob ein Produkt für Sie tatsächlich geeignet ist und ob Sie in der Lage sein werden, die Funktionalität eines Produktes voll auszuschöpfen, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Entscheidend sind unter anderem Ihre körperliche Verfassung, Ihre Fitness und eine detaillierte ärztliche Untersuchung. Lassen Sie sich von Ihrem Sanitätsfachhandel über Behandlung, Kontraindikationen und mögliche Risiken aufklären. Bitte lesen Sie die Produktinformation und Gebrauchsanweisung.