Polio/Postpolio

Polio ist eine von Polio-Viren hervorgerufene Infektionskrankheit. Das Polio-Virus befällt vorwiegend das Zentralnervensystem (Hirn- und / oder Rückenmark). Bei 0,1 % aller Infektionen kommt es dabei zu Lähmungen.


Ursachen

Die Infektion erfolgt durch die Aufnahme von infizierten Lebensmitteln. Auf diese Weise gelangt das Virus in die Mund- und Rachenhöhle und verbreitet sich von dort aus im Darmkanal, wo es sich vermehrt und schließlich mit dem Stuhl ausgeschieden wird.

Die Inkubationszeit (die verstreichende Zeit von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit) beträgt etwa 6 bis 10 Tage. Wenn die Infektion auf diesem Stadium stehen bleibt, spricht man von einer asymptomatischen oder abortiven Polio. Das ist bei etwa 4 bis 8 % der Infizierten der Fall.

Symptome

Das frühe Krankheitsstadium äußert sich in leichten, unspezifischen Erscheinungen, die auch bei anderen Virusinfektionen auftreten können: Unwohlsein, Kopfschmerzen, Fieber und eventuell Durchfall. Bei etwa 1 % aller Polio-Virus-Infektionen durchbricht das Virus die Barriere des Darmkanals und dringt über den Blutstrom in Rückenmark und Hirn vor. Das führt dann ebenfalls zu einer nichtparalytischen Form der Poliomyelitis, die sich in Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen äußert. Nur bei 0,1 % aller Infektionen werden die Nervenzellen des Rückenmarkes und/oder des Hirnes von dem Virus direkt befallen. Das ist dann die paralytische Form, da hierbei Paralysen (Lähmungen) auftreten.

Symptome des Polio-Spätfolgen/Postpoliosyndroms sind:

  • ein allgemeiner Mangel an Kraft und Ausdauer
  • extreme Müdigkeit
  • Atem- und Schluckbeschwerden
  • Kälteintoleranz
  • Schmerzen in den Muskeln und/oder Gelenken
  • erhöhte Muskelschwäche / Muskelschmerzen
  • Muskelschwund (Muskelarthrophien)
  • zunehmend instabilere Gelenke / Gelenkdeformitäten
  • Krämpfe
  • Muskelzuckungen (Faszikulationen)
  • Veränderungen im Gangbild und/oder erhöhte Tendenz zu Stürzen

Therapie

Da keine ursächliche antivirale Therapie existiert, beschränkt sich die Behandlung auf symptomatische Maßnahmen. Dazu gehören Bettruhe mit Sicherstellung einer sorgfältigen Pflege, korrekte Lagerung und physikalische Therapie. Zur Nachbehandlung gehört neben einer angemessenen Physiotherapie auch die Versorgung mit orthopädischen Hilfsmitteln wie Orthesen. Dadurch kann nach der akuten Erkrankung eine Verbesserung der Beweglichkeit erreicht werden.


Zugehörige Produkte


Die dargestellten Produkte zeigen Versorgungsbeispiele und eine Auswahl der Produkte von Ottobock. Ob ein Produkt für Sie tatsächlich geeignet ist und ob Sie in der Lage sein werden, die Funktionalität eines Produktes voll auszuschöpfen, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Entscheidend sind unter anderem Ihre körperliche Verfassung, Ihre Fitness und eine detaillierte ärztliche Untersuchung. Lassen Sie sich von Ihrem Sanitätsfachhandel über Behandlung, Kontraindikationen und mögliche Risiken aufklären. Bitte lesen Sie die Produktinformation und Gebrauchsanweisung.