30.06.2014

Prinzessin Sirindhorn bei Ottobock

Produktion in Duderstadt auch für Patienten in Thailand

Über hohen Besuch aus Thailand durften sich am Freitag, dem 27. Juni 2014, die 1.800 Mitarbeiter in der Firmenzentrale von Ottobock freuen. Es war der persönliche Wunsch von Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn, in Duderstadt die Fertigung von medizintechnischen Produkten zu sehen. Diese kommen weltweit zum Einsatz, auch in der Patientenversorgung in Thailand.

Seit 1993 ist Ottobock mit einer Service- und Vertriebsgesellschaft in Bangkok vertreten, seit 2013 auch in Khon Kaen im nördlichen Landesteil. Noch in 2014 wird das dritte Zentrum für Patientenversorgung in Surat Thani im Süden Thailands eröffnet werden. In Bangkok schult die Ottobock Academy zudem Orthopädietechniker aus Thailand und weiteren asiatischen Staaten in der Umsetzung moderner Versorgungskonzepte. Deren Ziel ist, mit individuell angepassten Prothesen, Orthesen, Rollstühlen oder in der Neurorehabilitation nach einem Schlaganfall die Bewegungsfreiheit bestmöglich wieder her zu stellen.

Beim Empfang für Prinzessin Sirindhorn erläuterte Harry Wertz, Geschäftsführer der Firmengruppe Ottobock , die globale Struktur des Unternehmens. Anschließend führten er und Ralf Stuch, bei Ottobock Regionalpräsident für Asien/Pazifik, durch den Fertigungsbereich. Mit dem Ausbau des weltweiten Netzwerks steigen auch die Anforderungen an die Produktion in Duderstadt. Erst eine Woche zuvor war der Spatenstich für „Werk II“ erfolgt, das gegen Jahresende 2014 den Betrieb aufnehmen soll.

Die für ihr starkes Interesse an technischer Innovation bekannte Prinzessin Sirindhorn war zwar erstmals in Duderstadt, stand aber schon wiederholt in Kontakt mit Ottobock. 2009 gehörte sie zu den ersten prominenten Gästen aus dem Ausland, die das damals neu eröffnete Science Center in Berlin besuchten. In Bangkok kam es zu Treffen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter von Ottobock, Professor Hans Georg Näder. Die Stiftung „Foundation and National Medical Rehabilitation Center“ von Prinzessin Sirindhorn von Thailand und die Otto Bock Stiftung standen schon 2008 im engen Austausch über Hilfsmaßnahmen nach dem schweren Wirbelsturm in Birma.

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität entwickelt Ottobock medizintechnische Produkte und Versorgungskonzepte in den Bereichen Prothetik, Orthetik, Mobility Solutions (Rollstühle, Reha-Hilfsmittel), Neurorehabilitation und MedicalCare. Tochtergesellschaften in 50 Ländern bieten Qualität „Made in Germany“ weltweit an und beschäftigen mehr als 6.000 Menschen. Ottobock ist seit der Gründung 1919 ein familiengeführtes Unternehmen und unterstützt seit 1988 auch die Paralympischen Spiele durch sein technisches Know-how.

Weitere Informationen:
Karsten Ley
Leitung Unternehmenskommunikation

Otto Bock HealthCare GmbH, Max-Näder-Str. 15, 37115 Duderstadt
Telefon: (05527) 848-3036, Fax: (05527) 848-3360
E-Mail: karsten.ley@ottobock.de
www.ottobock-group.de